21.12.2017 15:50 Alter: 1 Jahre
Kategorie: Startseite, Presse
Von: Franziska Grebe, Freya von Hirschheydt und Lisa Vollert

Klimahaus Bremerhaven - Eine Weltreise der Erdkundekurse der Jahrgangsstufe EF


Am 14. November machten sich die Erdkundekurse der Jahrgangsstufe EF auf den Weg nach Bremerhaven. Ziel war das Klimahaus, in dem man entlang des 8. östlichen Längengrades durch verschiedene Länder und Klimazonen reisen kann. Dort erlangt man u.a. Einblicke in verschiedene Kulturen und kann das unterschiedliche Klima in Kamerun, der Antarktis, Sardinien und weiteren Ländern nachempfinden. Frau Koerdt, Frau Riepen-Winkelhahn und Herr Hermes haben uns auf der Weltreise begleitet.

Nach einer vierstündigen Busfahrt, gen Norden, sind wir am Mittag angekommen. Die Weltreise entlang des 8. östlichen Längengrades konnte beginnen. Sie startete mit einer thematischen Einleitung und einem Gang über Schienen in der Schweiz. Nach einem kurzen Trip auf den Gipfel eines Berges, natürlich mit Eintrag ins Gipfelbuch, ging die Reise weiter nach Sardinien. Dort wurde einem die Welt aus der Sicht eines Insekts gezeigt. Von dort aus gelangte man in die heiße und trockene Wüste Nigers. Hier wurden u.a. die Lebensumstände der Nomaden gezeigt. Anschließend gab es wenig Erholung von dem heißen Klima, denn als nächstes führte die Reise in den heißfeuchten Regenwald Kameruns. Hier konnte man nicht nur den Regenwald bei Nacht erleben, sondern auch eine beeindruckende Flusslandschaft mit vielen Fischen bestaunen. Nach diesem Land konnte man sich endlich auf eine Abkühlung freuen, denn es ging weiter in die Antarktis. Dort führte der Weg durch eine kalte Eislandschaft und eine Forschungsstation. Nachdem wir aus der Antarktis durch einen atemberaubenden „Sternentunnel“ nach Samoa gelangten, wurde es wieder warm. In Samoa tauchte man in die Tiefen des Meeres ein. Durch das Meer gelangte man in die Arktis, wo die Wasseroberfläche von Plastikmüll übersäht war. Danach gelangte man wieder nach Deutschland, genauer auf die Nordseeinsel Hallig Langeneß, wo man auf einer kleinen „Hallig“ Ebbe und Flut erleben konnte. Zum Schluss führte uns die Reise wieder nach Bremerhaven.

Im Anschluss an die Weltreise hatten wir noch Zeit, die anderen Bereiche des Klimahauses zu erkunden. Es gab z.B. einen Bereich zum Thema Wetter oder das World Future Lab, wo man erfahren konnte, wie nachhaltig man handelt, oder einen Bereich, der unter anderem die Folgen des Klimawandels thematisierte. Doch irgendwann ist jede Exkursion einmal zu Ende und es war Zeit für den Heimweg. Nach einem langen Tag auf den Beinen hatte man viele Eindrücke gewonnen. Es war ein schöner, lehrreicher, aber auch anstrengender Ausflug, der sich sehr gelohnt hat.