16.08.2018 10:07 Alter: 156 Tage
Kategorie: Startseite, Presse

Die Schulleitung geht – ein neuer Schulleiter kommt


Die letzten zwei Tage vor den Sommerferien waren von Abschied geprägt. Nicht nur, dass das Gymnasium seinem Mittelstufenkoordinator Heribert Finke „Tschüß“ sagen musste, auch die beiden Schulleiter, Karl-Günter Marquardt und Friedel Ewerdwalbesloh, nahmen nach beinahe vier Jahrzehnten ihren Hut und verabschiedeten sich in den Ruhestand.

In einer offiziellen Feierstunde lobten Beverungens Bürgermeister Hubertus Grimm, als Sprecher der Gymnasien im Kreis Höxter der Schulleiter der Brede Matthias Koch, der Elternpflegschaftsvorsitzende Jörg Latzel, der Lehrerrat und auch die Schülersprecher die Arbeit der drei scheidenden Kollegen und erinnerten mal nachdenklich, mal humorvoll an die zurückliegenden Jahre am Gymnasium Beverungen.

Schließlich gab Schuldezernent Rolf-Victor Siedenhans in seiner Rede vor den anwesenden Kollegen, Schülern, Ehrengästen, Freunden und Verwandten den schulischen Werdegang der zukünftigen Pensionäre wieder und überreichte ihnen im Anschluss ihre Entlassungsurkunden. Außerdem hatte er noch eine Überraschung im Gepäck, die Ernennungsurkunde für Benedikt Marpert, der ab dem 01.08.2018 in die Fußstapfen von Schulleiter Marquardt treten wird.

In seiner Abschiedsrede hob der scheidende Schulleiter dann das gute Arbeitsklima am Gymnasium hervor: „Uns ist es gelungen, eine Aufbruchsstimmung zu erzeugen, ein Wir-Gefühl zu entwickeln. Alle haben an einem Strang gezogen. Es ist unser Gymnasium, wir haben ein gemeinsames Ziel. Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler dabei unterstützen, sich zu mündigen Persönlichkeiten zu entwickeln. Dazu haben wir ein klares Konzept entwickelt und wir haben dazu beigetragen, den Schulstandort zu sichern“.

Deutlich emotionaler noch wurde der Abschied am kommenden Tag, als Finke, Ewerdwalbesloh und Marquardt bereits vor den Schultoren von einem Spalier aller Schüler - mit „Danke“-Schildern ausgerüstet - empfangen wurden, welches sie in einer langen Schlange durch das Schulgebäude bis hin in die Aula führte. Dort erwartete die drei baldigen Ruheständler ein buntes Potpourri an Darbietungen, die alle das Ziel hatten, noch einmal besonders Danke zu sagen. Zunächst zeigte das Schulorchester wie schon bei der offiziellen Feier am Vortag sein Können. Anschließend machte der EF-Russisch-Kurs mit einer Darbietung zum Klassiker „Katjuscha“ besonders dem leidenschaftlichen Russlandfahrer Marquardt ein Abschiedsgeschenk. Danach zeigten einige Kolleginnen und Kollegen in einem lustigen Kabarett, wie der Schulalltag am Gymnasium ohne die drei Pensionäre aussehen könnte. Die überspitzte Darstellung erntete viele Lacher, zeigte aber gleichzeitig anerkennend auf, was die Schulleitung in den letzten Jahren alles zu leisten hatte. Das von Marquardt betonte Wir-Gefühl wurde als Abschluss des Kabaretts mit dem Singen des Liedes „Zusammen“ auch von den Kollegen aufgegriffen und als „Marschroute“ für die künftige Arbeit herausgestellt. In einem kreativen Quiz der SV, für das jede Klasse eine Frage beigesteuert hatte, mussten die drei zu Verabschiedenden noch einmal beweisen, dass sie ihr Gymnasium gut kennen. Fragen wie „Wie viele Computer stehen in den PC-Räumen?“ animierten auch die Schülerinnen und Schüler zum Mitraten. Bei falscher Antwort mussten die drei Spieler ein weiteres Kleidungsstück anziehen oder kleine Übungen vollführen – passend zu ihren Interessen. So stand Sportlehrer Finke schließlich im ballonseidenen Trainingsanzug da und beeindruckte die Schülerschaft mit formvollendeten Liegestützen. Lateiner Ewerdwalbesloh musste sich in eine römische Rüstung zwängen und seine Schwertkampfkünste beweisen, während Schulleiter Marquardt sich Stück für Stück in einen Eisenbahner verwandelte und Kohlen schippen musste. Nach ihrem Quiz sang die SV begleitet von einigen Kollegen schließlich eine umgedichtete Version von „Hundert Leben“, wobei ein besonderer Gänsehautmoment war, als die gesamte Schülerschaft den Refrain mitsang. Dementsprechend emotional aufgewühlt verabschiedeten sich im Anschluss dann die drei zukünftigen Ruheständler mit einer Überraschung für jede Klasse, der Genehmigung eines zusätzlichen Wandertags im kommenden Schuljahr, und entließen die Schüler zur Zeugnisvergabe in ihre Klassenräume. Nach der Zeugnisausgabe nahm das Kollegium im geschlossenen Kreis mit einem von den Scheidenden spendierten Büffet Abschied.

Das Gymbev sagt DANKE für die vielen Jahre aufopferungsvoller Arbeit! Und wünscht dem neuen Schulleiter Herrn Marpert alles Gute für die künftige Aufgabe!

mehr Bilder