28.03.2019 19:13 Alter: 83 Tage
Kategorie: Startseite, Presse

Eindringliche Bilder, die Emotionen wecken sollen

Der "CRASH KURS NRW" - ein Projekt der Polizei zur Prävention von Verkehrsunfällen war am 21. März zu Gast im Schulzentrum Beverungen.


Beteiligte am "CRASH KURS NRW":): Klaus Frenz (Gymnasium Beverungen),Thomas Kruse (Verkehrssicherheitsberater der Polizei Bad Driburg), Oliver Elsheimer (Polizei Bad Driburg), Pater Thomas Wundram (Notfallseelsorger), Carolin Kornhoff (Sekundarschule), Matthias Außel (Rettungsassistent), Vanessa Koslowski (Sekundarschule), Andreas Fischer (Gymnasium Beverungen), Falk Matheus (Sekundarschule), Sven Heinemann (Freiw. Feuerwehr Brakel).

Unfälle im Straßenverkehr passieren nicht einfach, sie werden verursacht. So lässt sich in einem Satz zusammenfassen, was 140 Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen der Sekundarschule und der EF-Kurse des Gymnasiums bei der Veranstaltung am letzten Donnerstag erfahren konnten. Alkohol und andere Drogen, riskante Überholmanöver, Selbstüberschätzung, Ablenkung und Handynutzung ohne Freisprecheinrichtung sind nur einige Ursachen für schwere Verkehrsunfälle.

Dem jugendlichen Publikum wurden Unfälle aus der Region, bei denen junge Erwachsene schwer verletzt oder getötet wurden, in eindrücklichen Bildern nahe gebracht. Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr, Rettungssanitäter und Notfallseelsorger berichteten sehr persönlich von ihren tragischen Erfahrungen. Die emotionale Betroffenheit, die dadurch ausgelöst wurde, konnte man spüren und von den nachdenklichen Gesichtern der Schülerinnen und Schüler ablesen.

In diesem Sinne war es eine gelungene Veranstaltung, die zum achten Mal in der Aula des Gymnasiums stattfand. So lautete auch das Resümée von Thomas Kruse, dem Verkehrssicherheitsberater der Polizei Bad Driburg, der die Veranstaltung moderierte.

Bei schweren Verkehrsunfällen sind Jugendliche und junge Erwachsene leider nach wie vor überproportional häufig beteiligt. Allerdings ist seit einigen Jahren eine leicht rückläufige Tendenz zu beobachten. Möglicherweise hat das Projekt "CRASH KURS NRW" hier einen kleinen Beitrag geleistet. Das wäre das beste Dankeschön für das Engagement aller Mitwirkenden.