Schülerbetriebspraktikum

Die Berufswahlorientierung in der gymnasialen Oberstufe beinhaltet neben der Berufsbera­tung, dem Hochschultag etc. (siehe 5.2.1) auch ein dreiwöchiges Schülerbetriebspraktikum. Dies wird an unserer Schule am Ende des ersten Halbjahres der Einführungsphase als Projekt durch­geführt.

Ziel des Schülerbetriebspraktikums ist die Berufsori­entierung. Die SchülerInnen sollen die Arbeitswelt außerhalb der Schule - für viele ist es das erste Mal - ‚praktisch‘ erfahren und sich mit ihr auseinandersetzen. Dabei soll die Berufsrolle kennengelernt und kritisch hinterfragt werden. Durch Fragen, Beobachten und Arbeiten wer­den Bereiche der Arbeitsweltrealität näher untersucht. Es geht dabei nicht vordringlich um eine Findung oder Erprobung eines möglichen späteren Berufs. Daher wird das Praktikum in drei Phasen (Vorbereitung, Praktikum im Betrieb, Nachbereitung) durchgeführt.

 Die Vorbereitung verläuft in mehreren Phasen. Zunächst wird allen SchülerInnen der Einführungsphase am ersten Schultag durch den Praktikumsleiter der Rahmen des Schülerbetriebsprakti­kums vorgestellt. Die Eltern der meist noch minderjährigen Schüler erhalten eine schriftliche Information und werden darüber hinaus auf der ersten Elternpflegschaftssitzung ausführlicher informiert.

Danach suchen die SchülerInnen in den ersten Schulwochen selbstständig einen Praktikumsplatz in der Region. Wichtig für die Wahl einer Praktikumsstelle ist, dass diese in der Region Höxter, Holzmin­den,. Hofgeismar, Warburg und Brakel liegt, die SchülerInnen diese selbstständig suchen (nicht die Eltern) und sich im Betrieb vorstellen. Berufe, die für Abiturienten interessant sind, sollten im Vordergrund stehen.

Die SchülerInnen haben die Gelegenheit, sich an der Prakti­kumsbörse im Internet nützliche Informationen rund ums Praktikum (Angebote von Prakti­kumsstellen im Kreis Höxter, Eignungstest etc.) zu beschaffen. Auf einer weiteren Veran­staltung stehen Lehrer und Schüler des letzten Praktikums für Fragen zur Verfügung.

Im Januar erfolgt dann die eigentliche Vorbereitung. In berufsfeldtypischen Praktikumsgrup­pen erarbeiten die SchülerInnen und ihre Betreuungslehrer, die die jeweiligen Betriebe be­reits besucht haben, Kriterien für die Analyse eines Arbeitsplatzes, entwickeln Fragehaltun­gen und sammeln während einer gemeinsamen Betriebserkundung erste Erfahrungen im Beobachten und Befragen. Der Zusammenhang zwischen vermitteltem Faktenwissen, theo­retischen Erfahrungen und Anforderungen am konkreten Arbeitsplatz soll so verdeutlicht werden. Darüber hinaus soll bei den SchülerInnen Verständnis dafür geweckt werden, dass - bei allem Bemühen um Wirklichkeitsnähe - für ein Praktikum besondere Bedingungen gelten, hervorgerufen etwa durch Ausbildungsstand, beschränkte Einsatzmöglichkeiten und Dauer.

Während des etwa zweiwöchigen Praktikums im Betrieb bekommen alle SchülerInnen ein- bis zweimal Besuch von ihrem Betreuungslehrer, der in einem längeren Gespräch auf Inhalte der Vorbereitungsphase zurückgreift und sich danach erkundigt, inwieweit die SchülerInnen bereits in der Lage sind, vorher erarbeitete Fragestellungen zu beantworten und zu welchen Themen noch Nachforschungen angestellt werden müssen.

Zur Mitte des Praktikums findet ein Zwischentreffen der Gruppen statt, um Erfahrungen aus­zutauschen und erste Absprachen für die spätere Dokumentation (Methode, Mittel) zu tref­fen.

Die zweitägige Nachbereitung dient vor allem der kritischen Auseinandersetzung mit den gemachten Erfahrungen und der Präsentation dieser Erfahrungen für die anderen Gruppen.

Eine gewisse Spannung liegt darin, dass die SchülerInnen die Zeit im Betrieb als Schwer­punkt sehen, die Betreuungslehrer ihr Hauptaugenmerk aber auf die Vor- und Nachbereitung  legen. Diese unterschiedlichen Interessen müssen hingenommen werden.

Der Praktikumsleiter trägt Sorge dafür, dass die Gruppe der Betreuungslehrer ständig er­weitert wird, so dass in den letzten Jahren im Kollegium eine breite Basis des Verständnisses für diese Maßnahme entstanden ist.

Dateien zum Download (07.09.2015):

Mein Schülerbetriebspraktikum

SBP - Info