Medienscouts

Medienscout-Beratungslehrer Herr Kittel, Leonie Heubaum, Vera Menge, Bastian Seel, Ole Rüther, Luca Rikus, Felix Rikus, Jeremias Piljug, Luisa Rode, Maria Marpert, Medienscout-Beratungslehrerin Frau Huhn, Schulleiter Herr Marquardt, Can Löker, Lara Korth, Hannah Pohl

In Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Medien werden seit dem Schuljahr 2013/2014 in einem Pilotprojekt Medienscouts am Gymnasium Beverungen ausgebildet.

Da in den letzten Jahren die Mediennutzung vielfältiger und somit auch problematischer wurde, haben Eltern, Schülerinnen und Schüler, aber auch Kolleginnen und Kollegen den Wunsch geäußert, dass es am Gymnasium Beverungen weitergehende Möglichkeiten in der Kompetenzausbildung im Umgang mit Medien geben soll. Ziel dieses Projekts für unsere Schule ist es daher, über den normalen Unterricht hinaus Chancen und Risiken medialer Angebote wahrzunehmen und diese selbstbestimmt, kritisch und kreativ zu nutzen.

Daher hat sich unsere Schule dazu entschlossen, an dem Pilotprojekt der Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen teilzunehmen. Im Schuljahr 2013/14 wurden daher einer Schülergruppe und zwei Beratungslehrer zu sogenannten Medienscouts ausgebildet.

Die Ausbildung umfasste für die Schülerinnen und Schüler mehrtägige Workshops und Fortbildungen zu den Themen „Internet und Sicherheit“, „Social Communities“, „Computerspiele“ und „Handy“. In der gesamten Gruppe wurden davon ausgehend Maßnahmenkataloge und Schulprogrammpunkte entwickelt.

Die daraus resultierenden Kenntnisse und Fertigkeiten werden im Rahmen einer „Peer-Education“ jüngeren und gleichaltrigen Mitschülern vermittelt. Dabei fungieren die Medienscouts als Klassenpaten für die Jahrgangsstufen 5 bis 8 und stehen somit sowohl den Schülerinnen und Schülern als auch den Eltern und Klassenlehrern beratend zur Seite.

Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich vordergründig mit der Präventionsarbeit. Daher werden pro Schuljahr Unterrichtsequenzen für die Klassen der Jahrgangsstufe 5 bis 8 erarbeitet und durchgeführt, Umfragen zum Medienverhalten erstellt, ausgewertet und veröffentlicht und weitere Angebote, wie z. B. Informationen auf Elternabenden gegeben. Die Prävention zielt auf den verantwortungsvollen Umgang mit den „neuen“ Medien ab. Darunter fallen z.B. die Vielzahl der Möglichkeiten der Kommunikation mit dem Smartphone, aber auch das Suchtpotential bei Computerspielen und insbesondere das Cybermobbing in sozialen Netzwerken.

Die Medienscouts treffen sich in regelmäßigen Abständen mit den Beratungslehrern, um die aktuellen Problemfelder zu thematisieren, Planungen abzusprechen und das Medienscoutprogramm zu evaluieren und weiterzuentwickeln.

Die Medienscouts bilden am Schuljahresende jedes Schuljahres weitere Medienscouts aus, so dass möglichst vielen Schülerinnen und Schüler Kompetenzen für ein angemessenes Mediennutzungsverhalten vermittelt werden können und eine Weiterführung des Projektes gewährleistet wird. In zwei ganztägigen Workshops werden somit jüngere Schülergruppen aus den Jahrgängen 9 und 10 als zukünftige Medienscouts ausgebildet. Solltet ihr also in der Klasse 9 oder 10 sein und Interesse haben, sprecht uns einfach an.

Während der Schultage sind regelmäßig Medienscouts im sogenannten „Streitschlichterraum“ anzutreffen. Sie bieten dort u.a. ausgestattet mit einem Laptop und einer Internetverbindung Beratungsgespräche an. Wenn ihr also Gesprächsbedarf habt: schaut gerne bei uns vorbei!

mehr Informationen zu den Medienscouts findet ihr im Flyer der LfM

 

 

Schuljahresplanung

1. Woche nach Schulbeginn: Treffen Medienscouts und Beratungslehrer „Medien“ zur Absprache der Jahresplanung, Sprechzeiten der Beratung, u.ä.

2. Schulwoche: Vorstellung der Medienscouts als Klassenpaten in den Jahrgängen 5 bis 8 (Dauer: 1 Unterrichtsstunde).

Letzte Wochen vor den Herbstferien: Treffen Medienscouts und Beratungslehrer „Medien“.

Anfang Dezember: Treffen Medienscouts und Beratungslehrer „Medien“.

Vor und nach den Weihnachtsferien: Präventionsstunden der Medienscouts in den Jahrgängen 5 bis 8.

Halbjahreswechsel: Treffen Medienscouts und Beratungslehrer „Medien“.

Vor den Osterferien: Vorstellung des Medienscoutprogramms in den Jahrgängen 9 und 10 (Anwerben neuer Medienscouts).

Nach den Osterferien: Treffen Medienscouts und Beratungslehrer „Medien“.

Vorletzte Schulwoche: Aus- und Weiterbildung neuer Medienscouts.

Gesamte Schulzeit: In allen großen Pausen stehen Medienscouts im „Streitschlichterraum“ den Mitschülern bei Problemen im Umgang mit den neuen Medien beratend zur Verfügung. Dabei kooperieren die Medienscouts mit den Mediatoren. Zudem können Medienscouts bei Bedarf für Elternabende oder Elternstammtische gewonnen werden. Des Weiteren fungieren die Medienscouts und die Beratungslehrer „Medien“ als Berater für die Kolleginnen und Kollegen.