03.12.2019 14:28 Alter: 213 Tage
Kategorie: Startseite, Presse

Bericht über die Studienfahrt nach Polen


Das Thema der achttägigen Studienfahrt war „Polen in Geschichte und Gegenwart“. Der Leistungskurs Geschichte der Jahrgangsstufe Q2 wurde von seinem Kurslehrer Herrn Urbaniak und den Geschichtslehrern Frau Sprenger und Herrn Reichardt begleitet.

Am Morgen des 30.08. fuhren 17 Schülerinnen und Schüler mit dem Zug nach Vlotho, wo uns Herr Dr. Schüsselbauer, ein weiterer Begleiter dieser Studienfahrt und Seminarleiter,   am Bahnhof abholte und zum GESW (Gesamteuropäisches Studienwerk) begleitete. Dort fragte er den Kurs nach den Erwartungen der Jugendlichen und stellte das Programm der Studienfahrt vor. In einem vorbereiteten Seminarraum bearbeiteten wir die Themen „Polen - der unbekannte Nachbar“ und „Die deutsch-polnischen Beziehungen in Geschichte und Gegenwart“. Zwischendurch brachte Herr Dr. Schüsselbauer den Teilnehmern polnische Vokabeln wie „Dzień dobry“ (Guten Tag) oder „Dziękuję“ (Dankeschön) bei. Am nächsten Tag nahmen wir an einem Workshop teil, der die Themen „Polen unter Nazi-Herrschaft, Vernichtungskrieg und Holocaust im Osten“, „Polen von 1945 bis 1989“ und „Polen seit 1989 - aktuelle Entwicklungen in Polen“ behandelte. Die Ausarbeitungen zu diesen Themen wurden am Nachmittag präsentiert und diskutiert. Im Anschluss an den Workshop schaute sich der Kurs den Film „Sauls Sohn“ an.

Am Sonntag, den 01.09. fuhren wir gut vorbereitet mit der Bahn nach Berlin und von dort aus mit dem Flixbus nach Warschau. Nach der langen Fahrt checkte der Kurs nachts in der Jugendherberge Okidoki ein. Am Montagvormittag begaben wir uns auf eine „Historisch-politische Stadterkundung - Warschau in Geschichte und Gegenwart“. Nach einer Mittagspause in der Stadt besuchte der Kurs das Museum der Geschichte der polnischen Juden („Jüdisches Leben in Polen und im östlichen Mitteleuropa“). Vor dem Museum steht ein Mahnmal, das an den jüdischen Aufstand im ehemaligen Getto 1943 erinnert.  Am Dienstag, den 03.09. besuchten wir den Sejm, das polnische Parlament, in dem wir auf Englisch über das politische System Polens informiert wurden. Am Nachmittag waren wir zu Gast in der deutschen Botschaft, wo wir Gelegenheit hatten, Fragen zum Stand der deutsch-polnischen Beziehungen zu stellen.

Am 04.09. fuhr der Kurs mit der Bahn nach Krakau. Dort logierten wir im Jugendhotel Żaczek. Am Nachmittag erfolgte eine erste Besichtigung der Stadt unter dem Thema „Altes und neues Krakau“ mit den Highlights Altstadt, Königsschloss Wawel und Marienkirche.

Am 05.09. am Morgen ging es mit dem Bus zum staatlichen Museum „Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau“. Während der Führung im Stammlager Auschwitz I herrschte aufgrund der bedrückenden Stimmung komplettes Schweigen. Danach fuhr der Kurs weiter nach Birkenau, wo ebenfalls eine Führung durch das ehemalige Vernichtungslager stattfand.  
Am 06.09. erkundeten wir das jüdische Viertel Kazimierz unter dem Thema „Auf den Spuren jüdischen Lebens in Krakau“. Am Nachmittag besuchten die Jugendlichen das Museum der ehemaligen Emailfabrik Oskar Schindler. Nach der Besichtigung des Museums gab es eine Seminarauswertung und am späten Abend reiste der Kurs mit dem Flixbus in Richtung Heimat.

Die Studienfahrt hat viele interessante und zum Teil auch schreckliche Themen aus der Geschichte behandelt und zum Nachdenken angeregt. Neben dem Aspekt, dass man nun auch Bilder zu den geschichtlichen Geschehnissen hat, war es auch ein Erlebnis, die heutige polnische Bevölkerung kennenzulernen, die uns sehr offen und herzlich begegnete. Man war interessiert und fragte uns in Gesprächen, warum wir denn in Polen seien.

Alles in allem war die Studienfahrt ein unvergessliches Erlebnis, das auch zu neuen Freundschaften im Kurs geführt hat.

 

Franziska Rochell