21.04.2020 19:12 Alter: 37 Tage
Kategorie: Startseite

Sechster Elternbrief im Schuljahr 2019 – 2020 (Stand 21.04.)


 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

 

mit dem nachfolgenden Brief wendet sich die Schulleitung vornehmlich an die Eltern und Schülerinnen und Schüler, die von der Wiederaufnahme des Unterrichts betroffen sind. Nachdem wir Sie und Euch im Fünften Elternbrief vor allen Dingen über die organisatorischen Maßnahmen zur Wiederaufnahme des Schulbetriebes am Gymnasium Beverungen für die Jahrgangsstufen 10 und Q2 informiert haben, wollen wir Sie und Euch im Sechsten Elternbrief über die vom MSB ausgegebenen Bedingungen für die Teilnahme am Unterricht, die hygienischen Vorschriften sowie deren Umsetzung in unserer Schule unterrichten. Um die Lesbarkeit zu erleichtern, wird im Folgenden das generische Maskulinum verwendet.

 

Zur Q2

Wie schon im letzten Brief herausgestellt wurde, möchten wir nochmals hervorheben, dass das Gesprächsangebot für den Abiturjahrgang ein freiwilliges Angebot darstellt. Rückmeldungen von Kolleginnen und Kollegen und der Schülerschaft machen deutlich, dass das entwickelte Verfahren zur Abstimmung der Gesprächstermine im gewünschten Sinne angenommen wird und praktikabel ist.

Um den hygienischen Vorschriften Rechnung zu tragen, sind in den jeweiligen Gesprächsräumen Plätze mit den Nummern 1 – 6 ausgewiesen, die die Schüler während des Termins mit den Kollegen einnehmen müssen. Die Plätze sind so eingerichtet, dass die Wahrung des Mindestabstandes im Raum garantiert ist. Die Platzwahl durch die Schüler wird vom Fachlehrer protokolliert, um eventuelle Kontakt-Nachverfolgung zu ermöglichen.

 

Das Schulgebäude kann nur durch den Haupteingang betreten werden. Am Eingang besteht die Möglichkeit zur Handdesinfektion. Weitere Möglichkeiten finden sich an den Treppen zu den Ebenen 2 und 3.   

 

Für den Toilettengang stehen den Schülern der Q2 die Einrichtungen auf der Ebene 2 und im Bereich der Musik und Kunst zur Verfügung.

Von den Schülern sind die allgemein gültigen Regeln der Husten- und Nieß-Etikette, der Händehygiene und der Abstandsregeln zu beachten. Das gemeinsame Nutzen von Bedarfsgegenständen wie Gläsern, Flaschen zum Trinken, Löffeln etc. ist untersagt. Die Kollegen sind angewiesen, strikt auf die Einhaltung der Regularien zu achten. Auf dem Weg zur Schule sind wir auf die verantwortungsvolle Mitarbeit unserer Schülerschaft angewiesen. Dazu zählt auch, dass Schüler mit Symptomen nicht zu den Gesprächen und Prüfungen erscheinen dürfen bzw. von diesen Veranstaltungen ausgeschlossen werden müssen.

Sofern Schüler der Q2 in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen haben, muss durch den Schüler entschieden werden (gegebenenfalls nach Rücksprache mit einem Arzt), ob eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall muss der Schule unverzüglich schriftlich mitgeteilt werden, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch grundsätzlich möglich ist. Die Art der Vorerkrankung braucht aus Gründen des Datenschutzes nicht angegeben zu werden. Laut Schulmail Nr. 15 zählen dazu folgende Erkrankungen:

-       Therapiebedürftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. coronare Herzerkrankung, Bluthochdruck)

-       Erkrankungen der Lunge (z.B. COPD, Asthma bronchiale)

-       Chronische Lebererkrankungen

-       Nierenerkrankungen

-       Onkologische Erkrankungen

-       Diabetis mellitus

-       Geschwächtes Immunsystem (z.B. auf Grund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z.B. Cortison)

Sollte uns eine Gefährdung angezeigt werden, trifft die Schule weitergehende Maßnahmen, die diesen Schülern eine Teilnahme an den Abiturprüfungen ermöglicht. Im Übrigen gelten die allgemeinen Regeln für das krankheitsbedingte Versäumen von Prüfungen.

 

Zur Jahrgangsstufe 10

Zur Wiederaufnahme des Unterrichts am 23.04.2020 wurde durch das MSB festgelegt, dass die Teilnahme am Unterricht und den anderen damit im Zusammenhang stehenden schulischen Veranstaltungen für die Schüler weiterführender allgemeinbildender Schulen mit bevorstehenden Terminen zum Erwerb des Hauptschulabschlusses nach Klasse 10 oder des Mittleren Schulabschlusses (vgl. Schulmail Nr. 14, IV. Ziffer 3) verpflichtend sind. Dies gilt somit an unserer Schule für die Jahrgangsstufe 10 und für alle Leistungsnachweise und Prüfungen, die im Zusammenhang mit der FOR erbracht werden müssen. Dies bedeutet, dass die Klassenarbeiten in Deutsch und die Kommunikationsprüfungen in Englisch neben den Prüfungen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch zwingend durchgeführt werden müssen.

 

Aufgrund der Regelungen zum Lehrereinsatz (Schulmail Nr. 15) mussten wir im Fach Englisch in beiden Klassen einen Lehrerwechsel vornehmen. Um die Kommunikationsprüfung für die Schüler möglichst stressfrei zu gestalten, haben wir uns entschlossen, zusätzliche Termine zur Vorbereitung auf die Kommunikationsprüfungen in den Plan aufzunehmen. Die Teilnahme an diesen Terminen ist für die Schüler freiwillig! Am ersten Unterrichtstag der jeweiligen Klasse wird abgefragt, wer am vorbereitenden, freiwilligen Angebot teilnehmen will.

 

Um den hygienischen Vorschriften Rechnung zu tragen, sind in den jeweiligen Unterrichts- und Prüfungsräumen die Plätze mit Nummern ausgewiesen, die die Schüler während der Veranstaltungen zwingend einnehmen müssen. Die Plätze sind so eingerichtet, dass die Wahrung des Mindestabstandes im Raum garantiert ist. Die Anwesenheit der Schüler wird vom Fachlehrer protokolliert, um eventuelle Kontakt-Nachverfolgung zu ermöglichen.

 

Vor dem Unterrichts- bzw. Prüfungsraum befinden sich ein Tischplan und eine Klassenliste. Die Ordnungszahl in der Klassenliste weist dem betreffenden Schüler seine Tischnummer zu. Der Standort des Tisches ist dem Tischplan zu entnehmen.

 

Das Schulgebäude kann nur durch den Haupteingang betreten werden. Am Eingang und vor den zugewiesenen Toiletten bestehen Möglichkeiten zur Handdesinfektion.  

 

Für den Toilettengang stehen den Schülern der Jahrgangsstufe 10 die Toiletten auf der Ebene 0 zur Verfügung.

 

Von den Schülern sind die allgemein gültigen Regeln der Husten- und Nieß-Etikette, der Händehygiene und der Abstandsregeln zu beachten. Das gemeinsame Nutzen von Bedarfsgegenständen wie Gläsern, Flaschen zum Trinken, Löffeln etc. ist untersagt. Die Kollegen sind angewiesen, strikt auf die Einhaltung der Regularien zu achten. Auf dem Weg zur Schule sind wir diesbezüglich auf die verantwortungsvolle Mitarbeit unserer Eltern- und Schülerschaft angewiesen. Dazu zählt auch, dass Schüler mit Symptomen nicht zum Unterricht und den Prüfungen erscheinen dürfen bzw. von diesen Veranstaltungen ausgeschlossen werden müssen.

 

In den Unterrichtspausen stehen den Schülern mit der Ordnungszahl 1 – 8 die Terrasse am Mensabereich und den Schülern mit der Ordnungszahl 9 – 24 der Schulhof am Eingangsbereich zur Verfügung. Die Anzahl der aufsichtführenden Kollegen wurde so gewählt, dass die Einhaltung der Abstandsregeln jederzeit kontrolliert werden kann. Dies gilt auch für das Betreten und Verlassen des Schulgeländes.

 

Sofern Schülerinnen und Schüler in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen (siehe hierzu III.) haben, entscheiden Sie als Eltern oder Erziehungsberechtigte (gegebenenfalls nach Rücksprache mit einem Arzt), ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall benachrichtigen Sie bitte unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch bei ihrem Kind grundsätzlich möglich ist. Die Art der Vorerkrankung braucht aus Gründen des Datenschutzes nicht angegeben zu werden. Laut Schulmail Nr. 15 zählen dazu folgende Erkrankungen:

-       Therapiebedürftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. coronare Herzerkrankung, Bluthochdruck)

-       Erkrankungen der Lunge (z.B. COPD, Asthma bronchiale)

-       Chronische Lebererkrankungen

-       Nierenerkrankungen

-       Onkologische Erkrankungen

-       Diabetis mellitus

-       Geschwächtes Immunsystem (z.B. auf Grund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z.B. Cortison)

Sollte uns eine mögliche Gefährdung angezeigt werden, trifft die Schule weitergehende Maßnahmen, die diesen Schülern eine Teilnahme an den Leistungsüberprüfungen und Prüfungen ermöglicht. Im Übrigen gelten die allgemeinen Regeln für das krankheitsbedingte Versäumen von Prüfungen. Die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht entfällt. Den Schülern werden Lernangebote für die häusliche Arbeit und die Prüfungsvorbereitung gemacht.

Wir hoffen, dass wir mit diesem Schreiben dazu beigetragen haben, Sie und Euch über die getroffenen Maßnahmen umfänglich und detailliert zu unterrichten, Informationslücken zu schließen und Sicherheit und Vertrauen zu schaffen.

Falls über die Mitteilungen hinaus weiterhin Informationsbedarf bestehen sollte, wenden Sie sich und wendet Euch bitte direkt an die Schulleitung!

 

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Benedikt Marpert und Thorsten Kittel