Zum Hauptinhalt springen

Neuigkeiten

19. Eltern- und Schülerbrief im Schuljahr 2020 – 2021 (Stand: 24.04.21)

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

 

das Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite führt eine bundesweit verbindliche „Notbremse“ ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 ein. Ab einer Inzidenz von 165 gelten weitergehende Maßnahmen, wobei sich das neue Recht auch auf den Schulbereich erstreckt. Im Folgenden möchten wir Sie und Euch über die wesentlichen Regelungen, die unsere Schule betreffen, informieren:

  • Die Teilnahme von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften am Präsenzunterricht setzt wöchentlich zwei Tests voraus. 
  • Der Schulbetrieb findet aufgrund der angespannten Pandemielage grundsätzlich bis auf Weiteres nur im Wechselunterricht statt; Abschlussklassen sind davon ausgenommen. 
  • Bei einer regionalen Inzidenz von mehr als 165 ist Präsenzunterricht untersagt. Abschlussklassen und Förderschulen sind davon ausgenommen. Das bedeutet regional, dass es auf die Inzidenz in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt ankommt. 
  • Prüfungen, insbesondere Abschlussprüfungen, sind kein Unterricht im Sinne des Bundesgesetzes und bleiben daher von den Einschränkungen des Präsenzbetriebs unberührt. 
  • Die Länder können Betreuungsangebote (pädagogische „Notbetreuung“) einrichten.

 

Wann erfolgt ein Wechsel vom Präsenzunterricht im Wechselmodell zum Distanzunterricht?

Für den konkreten Schulbetrieb (Wechselunterricht/Distanzunterricht) vor Ort ist entscheidend, welcher Inzidenzwert in dem Kreis oder der kreisfreien Stadt des Schulstandortes festgestellt wurde. Die Umstellung vom Wechselunterricht auf den Distanzunterricht findet statt, wenn an drei aufeinander folgenden Tagen die durch das Robert Koch-Institut veröffentlichte sogenannte 7-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 165 überschreitet. Die konkrete Feststellung trifft für jeden Kreis und jede kreisfreie Stadt sodann das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS). Die „Notbremse“ tritt dann am übernächsten Tag in Kraft.

Das MAGS wird in einer sehr transparenten Form insbesondere in seinem Internetauftritt die jeweils betroffenen Kreise und kreisfreien Städte aufführen.

Von einem Wechsel vom Präsenzunterricht zum Distanzunterricht ausgeschlossen sind die sogenannten Abschlussklassen. Am Gymnasium Beverungen sind dies die Jahrgangsstufen 10 und Q1.

 

Bildung konstanter Lerngruppen

Ab dem 26.04.2021 ist eine Durchmischung von Lerngruppen wieder erlaubt, da inzwischen regelmäßige Corona-Testungen erfolgen. Diese neue Regelung findet in den Fächern Latein und Französisch in allen Jahrgangsstufen der Sek. I ab Montag Anwendung. In allen anderen Fächern der äußeren Differenzierung werden wir diese Regelung ab dem 03.05.2021 umsetzen. Achtung: Ab diesem Datum gilt ein neuer Stundenplan.

 

Abschlussprüfungen – ZP 10, Abitur, Externen-Prüfungen

Schülerinnen und Schüler, die in den kommenden Wochen ihre schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfungen ablegen, aber von Quarantänemaßnahmen der Gesundheitsämter betroffen werden, können grundsätzlich die Möglichkeit erhalten, mit einem negativen Bürgertest an den Präsenzabschlussprüfungen teilzunehmen. Mit dem Gesundheitsamt des Kreises Höxter haben wir vereinbart, dass auch eine Testung mit einem in der Schule durchgeführten und durch schulisches Personal kontrollierten Selbsttest möglich ist. Dieses Verfahren findet derzeit bereits anlässlich der Abiturprüfungen Anwendung. Notwendig wurde diese Vorgehensweise, weil ein Teil der Schülerschaft der Q2 in eine Kontaktquarantäne geschickt wurde.

 

Mit freundlichen Grüßen

Benedikt Marpert und Thorsten Kittel

 

Anmerkung: Bei den kursiv gedruckten Passagen handelt es sich um Zitate aus der Schulmail von 22.04.2021.