Zum Hauptinhalt springen

Neuigkeiten

„Erfolgreich lernen – so wird’s gemacht“

Die Schülerinnen und Schüler der Q1 haben im Rahmen des Unterrichts an der Datenerhebung für die Abschlussarbeit einer ehemaligen Schülerin teilgenommen. Die Masterarbeit des Fachgebiets Psychologie beschäftigt sich mit effektiven Lernstrategien. Tests während des Lernens verbessern die langfristige Leistung. Diese Erkenntnis wird auch als Testungseffekt bezeichnet und ist das zentrale Thema der Arbeit. In der Forschung wurde Testung immer im Vergleich zu Strategien untersucht, die meistens ineffektiv sind oder in der Praxis wenig genutzt werden. Im Rahmen der Abschlussarbeit wird Testung deshalb mit einer Bedingung verglichen, in welcher Lernende nach ihrer üblichen Methode normalerweise lernen. Ziel ist es, herauszufinden, welche der Lernstrategien langfristig besser abschneidet. Also mithilfe welcher Lernstrategie werden nach zwei Wochen die besten Ergebnisse erzielt?

Im ersten Teil der Untersuchung lasen die Schüler und Schülerinnen einen Kurztext für fünf Minuten. Anschließend sollte dieser für zehn Minuten gelernt werden. Hierzu gab es drei verschiedene Gruppen. Eine Gruppe sollte in einer freien Wiedergabe aufschreiben, an welche Aspekte des Textes sie sich erinnern (Testung), die zweite Gruppe erhielt dieselbe Aufgabe, hatte jedoch anschließend die Möglichkeit den Text nochmal zu sehen (Testung mit Feedback). Die dritte Gruppe sollte so lernen, wie sie es normalerweise tun würde und konnte während der Lernphase den Text sehen. Anschließend wurden sie gebeten aufzuschreiben, wie sie gelernt haben (unreglementierte Kontrollbedingung). Dabei fertigten fast alle Notizen an, anschließend wurden diese häufig gelesen oder nochmal überarbeitet. Zwei Wochen später wurde in allen Gruppen ein finaler Test durchgeführt.

Die Ergebnisse zeigen, dass Lernende aus der Testungsbedingung mit Feedback am besten abschnitten. Die Bedingungen Testung ohne Feedback und die unreglementierte Kontrollbedingung haben vergleichbare Ergebnisse erzielt. Lernendende aus der Gruppe mit ihren üblichen Lernmethoden überschätzten ihren Lernerfolg jedoch deutlich und schätzen die Schwierigkeit der Methode vergleichsweise gering ein. Tatsächlich konnten durchschnittlich 24,08% des Textes in dieser Gruppe wiedergegeben werden. Der vorhergesagte Anteil des Lernstoffs betrug durchschnittlich 48,98%.

Zusammenfassend bedeuten die Ergebnisse für die Praxis, dass das weit verbreitete Herausschreiben von Notizen aus Texten und das anschließende Lesen oder weitere Überarbeitungen nicht so effektiv sind, wie von den Lernenden selbst angenommen. Das Testen und die anschließende Rückmeldung können die Leistung beim Lernen einfacher Texte verbessern. Wie ist das in der Praxis umsetzbar? Wenn wir Informationen ausreichend verstanden haben, können Tests durch kurze Inhaltbezogene Fragen, Multiple Choice Fragen oder auch durch Karteikarten ins Lernen eingebaut werden. Das Testen während des Lernens hat somit das Potenzial die Leistung zu verbessern, auch wenn die Schwierigkeit dabei erhöht wird.